John & Julie Gottman

Image

John & Julie Gottman (*1942 & *1951) haben Liebe mithilfe von über dreitausend Paaren in ihrem Love-Lab (Liebeslaboratorium) an der Washington-Universität untersucht. Sie haben dazu Paul Ekmans Methode zur Analyse von Mikroexpressionen benutzt. Anhand von Beobachtungen und Messungen der Herzfrequenz, des Blutdrucks, der Stresshormone usw. der Partner haben sie die Reaktionen auf emotionale Ereignisse, wie zum Beispiel Streit, feststellen können. Sie konzentrierten sich sowohl auf Paare in Konflikten als auch auf Paare in dauerhaften, befriedigenden Beziehungen.

In seinen Büchern beschreibt John Gottman, wie Liebe und ihr Todeskampf aussehen.

Die zwei Bekanntesten:

In diesen und anderen Büchern gibt es viele wissenswerte und einleuchtende Annahmen, Statistiken und Listen, die Liebe zwischen Erwachsenen beschreiben. Sue Johnson bietet mit bindungsbasierter EFT einen Ansatz, wie diese Liebe, die Gottman vor allem von außen beschreibt, von innen im Hier-und-Jetzt zu kreieren ist - für Paare, Familien und sogar Einzelpersonen.

„Das [Sue Johnsons Arbeit] ist es. Dies ist wirklich das, was in der kognitiven Verhaltenstherapie und der Verhaltenstherapie fehlt. Diese sind so intellektuell. Sie gehen nicht wirklich darauf ein, was in der Tiefe passiert, was wirklich wichtig ist."
John Gottman
„Was ich daran [Gottmans Forschung] liebe, ist, dass es nahe an den Daten bleibt. Es bleibt nah an der Realität, der realen Realität.“
Sue Johnson
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Listen

Statistiken

In über 80 % aller Fälle ist die Frau diejenige, die heikle Themen in der Ehe zur Sprache bringt, während der Ehemann versucht, eine Diskussion darüber zu vermeiden. Das ist nicht ein Symptom für eine Ehekrise, sondern auch in den meisten glücklichen Ehen der Fall.

In 85 % der Ehen ist der Mann derjenige, der mauert. Das liegt nicht daran, dass es ihm an irgendetwas fehlt, sondern der Grund dafür ist unser evolutionäres Erbe. Die Anthropologie lässt vermuten, dass wir von den Hominiden abstammen, deren Leben wahrscheinlich von einer sehr strengen Geschlechtertrennung bestimmt war, da das für das Überleben in einer feindseligen Umwelt von Vorteil war. Die weiblichen Hominiden waren auf das Aufziehen der Kinder spezialisiert, die männlichen auf das gemeinsame Jagen.

Gottman behauptet er, eine Methode entwickelt zu haben, mit der mit 94 % Wahrscheinlichkeit vorausgesagt werden kann, welche neu verheirateten Paare verheiratet bleiben und welche nach 4 bis 6 Jahren geschieden sein werden.

Außerdem kann seine Theorie angeblich mit 81 % Genauigkeit voraussagen, welche Ehen 7 bis 9 Jahre überstehen.

Annahmen